Methoden in der Paar- und Sexualtherapie       und im Beziehungscoaching

Sexualberatung
Bild Rita Kille

Dies ist ein Angebot von LuciAnna Braendle.

 

In meiner Arbeit verbinde ich gelernte und erprobte Methoden aus Schule und Forschung mit meinem reichen Erfahrungswissen, das ich in vielen Jahren forschend unterwegs sein gesammelt habe. Ich ziehe dabei die verschiedenen Fäden zu einem neuen Ganzen zusammen. Mit meiner Vielfalt von klärenden, stärkenden, wertschätzenden und aphrodisierenden Interventionen begleite ich Sie individuell mit einer nachhaltigen Wirkung. Meine Begleitung verstehe ich auch als Sexuelle Weiterbildung. Diese erachte ich als äusserst wichtig in unserem weit entwickelten 21. Jahrhundert.

 

Systemische Sexual- und Paartherapie

Das Problem, bzw. das Symptom wird als Ausdruck des Nicht- oder Anders-Wollens angesehen. Der Fokus gilt also nicht dem Problem an sich, sondern vorerst der Frage, was denn (anders) gelebt werden möchte. Dabei wird nicht nur der einzelne Mensch, sondern das Zusammenwirken des ganzen (Beziehungs-) Systems betrachtet und einbezogen.

 

Sensate Fokus

Ein klar strukturierter Ablauf von sinnlich-sexuellen Übungen zuhause schafft einen sicheren Rahmen, um sich selber und das Gegenüber sexuell neu zu entdecken. Auch hilft es, Stolpersteine in der Paarsexualität zu entdecken und zu überwinden.

 

Sexocorporell

Muster im sexuellen Verhalten werden schon früh angewöhnt und können das sexuelle Erleben einschränken. Mit gezielten Körperübungen lässt es sich erweitern.

 

Körperwahrnehmung und Atemübungen

Übungen in der Praxis und zuhause führen zu mehr Zentrierung und Entspannung sowie zur Erweiterung des sinnlichen Sensoriums.

 

Achtsamkeitsschulung

Das Gewahrsein des Augenblicks hilft, ablenkende Gedanken, Ängste, Erinnerungen usw. zu überwinden. Achtsamkeit fördert auch die gleichzeitige Wahrnehmung von sich selber und vom Gegenüber. Achtsamkeit führt zu mehr Präsenz in der Sexualität und damit zu einem intensiveren Erleben.

 

Differenzierung

Unterschiedliche Bedürfnisse in Bezug auf Nähe und Distanz, bzw. Nähe zu anderen und Autonomie des Selbst führen oft zu Konflikten - bei Paaren sowie in anderen Beziehungen. Eine grössere Bewusstheit über das eigene Verhalten, bzw. eine grössere Selbstdifferenzierung, ermöglicht es, trotz bestehender Unterschiede eine (enge) Verbindung einzugehen und gleichzeitig selbstverantwortlich zu handeln.

 

Kommunikationstechniken und Konfliktlösung

Bewusstes Hören und achtsames Sprechen erhöhen die Akzeptanz und Wertschätzung der Verschiedenartigkeit. Der Gundsatz: Meine Wahrheit macht deine Wahrheit nicht unwahr schafft gleichzeitig eine entspannende Distanz sowie eine verbindende Zuneigung.

 

Intime Gespräche

Sich mit Bedürfnissen, Ärger, Grenzen, Verletzungen usw. einem Gegenüber zu zeigen ist immer ein Risiko. Es lohnt sich jedoch, dieses Risiko einzugehen, denn dadurch entsteht Intimität, Nähe und Verbundenheit. Intime Gespräche haben eine nachhaltige aphrodisierende Wirkung.

 

Systemische Aufstellungsarbeit

Aufstellungsarbeit basiert auf der Idee, innere Dialoge, Komponenten eines Problems, das System der Beziehung und anderes im Raum sichtbar zu machen. Dieses räumliche Erleben schafft eine neue Dimension des Verstehens, schafft innere Klarheit und kann Veränderung beschleunigen.

 

Tiefenimagination

Innere Bilderreisen tragen zur Klärung von Schwierigkeiten bei und öffnen neue Möglichkeiten zur Heilung von Verletzungen und Stärkung der (sexuellen) Identität.

 

Sexuelle Bildung

Inputs über Anatomie der Geschlechtsteile, Frauen-Männer-Gender-Themen, Krankheiten, Geschlechtsidentität usw.

 

Surrogat-Partner Therapie

In dieser speziellen Form körperorientierter Sexualtherapie für Singles arbeite ich mit von mir ausgebildeten SurrogatPartner_innen (ErsatzPartner_innen) zusammen. Diese gehen mit den Klient_innen eine Beziehung auf Zeit ein. Die erlebnisorientierte Beziehung im therapeutischen Dreieck (Klient_in, SurrogatPartner_in, Therapeutin) ermöglicht es den Klient_innen Schwierigkeiten zu überwinden, die ohne Partnerschaft nur schwer oder nicht zu lösen sind.

 

In meine Arbeit fliessen auch Erkenntnisse aus der Sex-Gender-Forschung sowie soziale und ethnische Theorien ein.